Deutsch-Französisches Forum

Zu Homepage

Téléphone : +33 (3) 90 22 15 00

Präsentationen

Aktualisierung: 20. November 2022
Das Program wird  nach und nach aktualisiert.
Der Zugang zu den Vorträge ist frei.

 

Rahmenprogramm Vorderseite

Rahmenprogramm Rückseite

Studiengänge

Messeplan

Freitag 25. November 2022

Aktualisierung: 20. November 2022

 

10.30-11.15 - Raum Luxembourg
Vorstellung der Studiengänge: Rechts- und Politikwissenschaften
Moderator: Dr. Matthieu Osmont

 

10.30-11.30 - Raum Londres 1
Die Arbeit der DFH und des DFJW im Hochschul- und Berufsbereich
Die DFH bietet über 185 binationale Studiengänge in fast allen Fachbereichen an. Die Studenten verbringen ihr Studium jeweils zur Hälfte an einer deutschen und einer französischen Hochschule. Am Ende ihres Studiums erhalten sie zwei gleichwertige nationale Abschlüsse. Im Rahmen der Präsentation werden die Funktionsweise und die Vorteile dieser Studiengänge erläutert.
Möchten Sie erste Arbeitserfahrungen in Frankreich sammeln? Entdecken Sie die verschiedenen Fördermöglichkeiten des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW), um Ihr Projekt zu verwirklichen!
Ob Pflicht- oder freiwilliges Praktikum, ein Job in der Partnerstadt oder eine Stelle im Rahmen des Programms Arbeit beim Partner: ein Auslandsaufenthalt vor, während oder nach dem Studium ist auf jedem Fall ein Pluspunkt in Ihrem Lebenslauf.
Referentinnen: Sandra Reuther – DFH, Michaela Christmann und Eva Philippon – DFJW


10.30-11.00 - Raum Madrid 1
Von einem Hafen zum nächsten: Weltgeschichte aus deutsch-französischer Perspektive – der Studiengang HamBord Geschichte/Histoire (Bordeaux-Hamburg)
Der Schwerpunkt des von der DFH geförderten, integrierten deutsch-französischen B.A.-Studiengangs HamBord liegt auf der deutsch- und französischsprachigen Geschichtsschreibung, auf dem Vergleich der jeweiligen Ansätze und Methoden und auf der deutsch-französischen Geschichte. Darüber hinaus wird auch auf die aktuelle Problem- und Fragestellungen der Geschichtsforschung in anderen Kulturräumen Bezug genommen. Die Studierenden verbringen drei Semester in Hamburg und drei Semester in Bordeaux. Ein besonderer Wert wird auf das gemeinsame Arbeiten der Studierenden aus beiden Ländern gelegt. Dieser Studiengang ermöglicht den Erwerb eines Doppelabschlusses im Fach Geschichte (Bachelor of Arts und Licence).
Referenten: Prof. Dr. Philippe Depreux - Uni Hamburg, Dr. Karin Sion-Jenkis Université Bordeaux

 

10.45-11.15 - Raum Berlin
Der Studiengang International Business Management (IBM) Trinational vermittelt betriebswirtschaftliche und interkulturelle Kompetenzen. Ein besonderes Merkmal des Studiengangs stellt das grenzüberschreitende Konzept dar. Das heißt, das mehrsprachige Studium wird gemeinsam mit den beiden Partnerhochschulen Université de Haute Alsace – UHA in Colmar (Frankreich) und der Fachhochschule Nordwestschweiz – FHNW in Basel (Schweiz) durchgeführt.
Durch das Studium werden die Studierenden befähigt, sowohl im europäischen als auch im erweiterten internationalen Kontext erfolgreich zu agieren. Das trinationale Konzept fördert das kooperative Studium und Arbeiten über Grenzen hinweg und damit die interkulturelle Kompetenz der Studierenden. Das Studium vermittelt grundlegende Fachkompetenzen in den Bereichen Management, Ökonomie, Marketing, Kommunikation und Sprachen.
Referent: Prof. Dr. Schmid-Grotjohann – DHBW Lörrach

 

11.00-11.45 - Raum Londres 2
In dieser Präsentation wird die Universität des Saarlandes mit ihrer starken europäischen Ausrichtung und ihrem Fokus auf Frankreich vorgestellt. Sie informiert über die Strukturen zur Zusammenarbeit, die frankreichbezogenen und französischsprachigen Studiengänge sowie integrierte Programme mit französischen Universitäten.
Beginnend mit ihrer Gründung haben ihre Verwaltung, ihre Forschung und ihre Lehre eine lange Geschichte der deutsch-französischen Zusammenarbeit. Diese Tradition internationaler Partnerschaft und die Nähe mehrerer französischsprachiger Länder schafft exzellente Bedingungen für Studien mit Frankreichbezug.
Die internationale Öffnung mit Fokus auf den direkten Nachbarn ist eine der Stärken der Universität und ein großer Vorteil auf beruflicher wie persönlicher Ebene für ihre Studierenden und Forschenden.
Referent: Benjamin Gilzmer – Universität des Saarlandes

 

11.15-12.00 - Raum Madrid 1
Deutsch-französische Partnerschaften des Insa-Netzwerkes
Wir stellen die acht Schulen des INSA-Netzwerkes vor, sowie ihre bilateralen Programme mit deutschen Hochschulen
Referenten: Julie Coulombel, Bernard Jénaste  – INSA Strasbourg

 

11.30-12.15 - Raum Luxembourg
Vorstellung der Studiengänge: Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften
Moderatorin: Valentine Turquet

 

11.30-12.15 - Raum Berlin
Die École Supérieure de Commerce des 3 Frontières liegt im Dreiländereck in Saint-Louis. Sie bietet Weiterbildungen von Bac bis Bac + 5 im Dienstleistungssektor als Doppelabschluss an, die sowohl in Frankreich, als auch in Europa anerkannt sind. Außerdem wird ein BTS Ausbildungsgang angeboten, bei dem die einzigartige Möglichkeit besteht, bereits im ersten Jahr Praxis in einer Firma durchzuführen.
Unsere Einrichtung besteht aus einem Lehrerkollegium und über Ausbilder, die noch in Ihrem Arbeitsgebiet arbeiten. Dies ermöglicht neben der theoretischen Herangehensweise auch eine konkrete professionelle Expertise.
Das ESC ermöglicht den Studenten auch in Frankreich, Deutschland und der Schweiz zu studieren. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, ein Semester im zweiten Jahr in folgenden Städten durchzuführen: New York, Kapstadt, Toronto oder Dubai.
Die École Supérieure de Commerce verfügt über ein Netzwerk von mehr als 200 Partnerfirmen wie bspw. BMW, Stryker, Endress + Hauser oder BNP Paribas und bietet eine Hilfestellung bei der Suche eines Praxisplatzes an.
Das ESC hat ebenfalls ein Studentenleben mit Studentenparties, afterwork, job dating oder Business Games.
Unserer Schule beitreten bedeutet, seinen eigenen beruflichen Erfolg in die Hand zu nehmen und dabei einzigartige Erfahrungen zu leben.
R
eferentin : Nirina Rasamoelina - ESC 3 Frontières


11.45-12.30 - Raum Londres 1
Deutsch-französischer Diplomingenieur „Arts et Métiers“
Arts et Métiers bietet Ihnen integrierte deutsch-französische Studiengänge mit dem KIT an. Deutsche und Franzosen studieren zusammen und verbringen mindestens 3 Semester an der Partnerhochschule. Durch komplementäre Ingenieurausbildungen erwerben Sie mit dem Doppeldiplom zusätzliche Fähigkeiten – ein Plus für die Karriere.
Referierende: Studierende des Doppelstudiengangs


12.00-13.00 - Raum Londres 2
Integrierte politik- und sozialwissenschaftliche Studiengänge
Vier Kooperationen zwischen französischen Grandes Ecoles und deutschen Universitäten stellen sich vor: Sie bieten stark interdisziplinär geprägte Studiengänge in Politikwissenschaft, werden von der Deutsch-Französischen Hochschule gefördert und führen zu deutschen und französischen Hochschulabschlüssen
Referent.innen : Eva Kastenhuber, Charlotte Königstein, Dr. Christina Rüther, Claudia Domjahn, Rainer Gregarek, Dr. Marcus Obrecht, Anica Roßmöller, Juliane Laporte, Eric Sangar

 

12.15-12.45 - Raum Madrid 1
Die WALTER GROUP stellt sich vor: Leben und Arbeiten in einem internationalen Privatkonzern
Erfahren Sie mehr über die WALTER GROUP und die verschiedenen Karrieremöglichkeiten, welche es für Sie als Student*in/Studienabsolvent*in gibt. Egal ob Sie einen Praktikumsplatz oder einen Fixvertrag suchen – wir haben verschiedene Angebote für Sie.
Wir informieren Sie über Ihre Einstiegsmöglichkeiten bei unseren 2 größten Unternehmen – LKW WALTER und CONTAINEX – und erzählen Ihnen mehr über das Leben und Arbeiten an unseren beiden Standorten in Tirol und Niederösterreich.
Referierende: Frédéric Kremser – Antoine Gauss

 

12.30-13.15 - Raum Berlin
Unser Fachbereich, das „Département d’études germaniques“ (aufgrund seiner deutsch-französischen Ausrichtung demnächst in „Département d’études germaniques et franco-allemandes“ umbenannt), ist eine der größten Ausbildungsstätten Frankreichs für GermanistInnen und ExpertInnen deutsch-französischer Beziehungen. Schon 1970 wurde bei uns der landesweit erste Bachelor („licence“)-Studiengang für deutsch-französische Studien eingerichtet. Wir verfügen über eine lange Tradition innovativer Pädagogik, über Partnerschaften mit zahlreichen Universitäten des deutschsprachigen Raums, sind Mitglied der Deutsch-Französischen Hochschule UFA/DFH, und bieten eine große Bandbreite an Studiengängen an, in denen jede.r einzelne Studierende in seinem/ihrem persönlichen und beruflichen Projekt individuell begleitet wird: französische und internationale Abschlüsse, Dual Degree Bachelor- und Masterprogramme, berufsorientierte Master, Promotionsstudiengänge, sowie Vorbereitung auf das Lehramt in Frankreich und in Deutschland. Unsere AbsolventInnen haben, im Gebiet der Geisteswissenschaften, hervorragende Chancen auf einen direkten Karrierestart. Im QS World University Ranking belegt unsere Universität in Frankreich den Rang zwei im Bereich Fremdsprachen.
Referentinnen:
Britta Jallerat, Valérie Robert - Sorbonne Nouvelle Paris 3


12.30-13.15 - Raum Luxembourg
Vorstellung der Studiengänge: Geistes- und Sozialwissenschaften
Moderator: Dr. Bernard Ludwig

 

12.45-13.30 - Raum Londres 1
Produktion und Automatisierung in Paris und München studieren
Internationales Ingenieurstudium in München und Paris: Der Deutsch-Französische Bachelor-/Masterstudiengang „Produktion und Automatisierung“ eröffnet besondere Möglichkeiten: in nur 5 Jahren erwerben die Studierenden 3 Abschlüsse (Bachelor of Engineering, Master of Engineering und Diplôme d’ingénieur), mindestens 2 Jahre Auslandserfahrung und 15 Monate Praxiserfahrung in Industrieunternehmen.
Referent: Prof. Stefan Linner - Hochschule München

 

13.00-13.30 -  Raum Madrid 1
Nehmt am In 80 Minuten durch Europa-Workshop der Université de Haute-Alsace teil!
Inmitten des Deutsch-Französischen Forums 2022 verbergen sich mysteriöse Rätsel, seltsame Codes tauchen an verschiedenen Orten auf.
Das Team für internationale Beziehungen der Université de Haute-Alsace hat eine Indoor-Schnitzeljagd erstellt, bei der die Teilnehmer zahlreiche verwickelte Rätsel lösen müssen.
Spannung, Kommunikation, Teamwork, Überlegung und Beobachtung werden auf eine harte Probe gestellt und die Spieler müssen ihre besten interkulturellen Fähigkeiten einsetzen, um das Geheimnis zu lüften.

Eine originelle Schnitzeljagd, die von der DRIET der UHA im Rahmen der europäischen Programme EUCOR und EPICUR entwickelt wurde.
Referentin:
Morgane Josso-Laurain- Novatris


13.30–14.15 - Raum Berlin
Das Medizinstudium in München
Wer sich für ein Medizinstudium in München interessiert, erhält in diesem Vortrag Antworten auf wichtige Fragen: Wie bewerbe ich mich und wie erhalte ich einen Studienplatz? Wie ist das Medizinstudium in München aufgebaut? Wie ist das Studentenleben in München? Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Fragen loszuwerden. Nutzen Sie die Chance!
Referentin: Amelie Hass, Zentrale Studienberatung der Ludwig-Maximilians-Universität München

 


13.45-14.30 - Raum Madrid 1
Studieren mit einem Doppelabschluss am KIT
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schreibt seine Rolle als Pionier im deutschen Wissenschaftssystem konsequent fort. Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schöpft das KIT sein Synergiepotenzial aus der Fusion von nationaler Großforschung und Landesuniversität voll aus. Dabei stehen die Themen Energie, Mobilität und Information im Fokus. Die Deutsch-Französischen Doppelabschlussprogramme in den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Physik, Architektur, Geodäsie und Geoinformatik, Wirtschaftswissenschaften und Informatik besitzen in Karlsruhe einen hohen Stellenwert und eine lange Tradition. Über den Ablauf des Studiums und unsere Partner erfahren Sie mehr in diesem Vortrag. Der Vortrag wird auf Deutsch und Französisch gehalten.
Referentin: Susanne Kaliwe – KIT

 

14.30-15.00 - Raum Berlin
Die Zusatzqualifikation „EurIdentity Certificate“ dient dazu allen Studierenden der Universität der Großregion1, unabhängig ihrer akademischen Disziplin, ein grundlegendes Wissen über Europa und interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln. Mit Beginn des Wintersemesters 2022/23 wird das Zertifikat erstmalig angeboten.
An allen sieben UniGR-Partnerhochschulen kann das Basic Level des „EurIdentity Certificates“ ab sofort in Form von virtuellen Sessions in Englischer Sprache über die Plattform Open-Olat belegt werden. Hierfür haben zwölf Expert:innen spannende Vorlesungen zu europarelevanten und sozioökonomischen Themen als auch zum EU-Recht oder zur EU im Klimawandel vorbereitet.
Ergänzend wird hierzu im Anschluss das Advanced Level als Vertiefungsmodul angeboten, welches Kurse aus den Vorlesungsverzeichnissen der Partnerhochschulen und eine grenzüberschreitende Mobilität beinhaltet.
1Die UniGR ist ein grenzüberschreitender Verbund von 7 Hochschulen: Technische Universität Kaiserslautern, Universität Lüttlich, Université de Lorraine, Universität von Luxemburg, Universität des Saarlandes, Universität Trier, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes
Referentin: Victoria Petri - UniGR


14.15-15.15 - Raum Londres 2
Der europäische deutsch-französische Campus von Sciences Po
Ziel der Veranstaltung ist es, über die Studienmöglichkeiten am Campus de Nancy von Sciences Po zu informieren. Der Campus bietet dreisprachige (Französisch, Deutsch Englisch) und pluridisziplinäre (Politik, Wirtschaft, Recht, Geschichte, Soziologie) Studien in Sozialwissenschaften an. Es werden Doppelbachelorprogramme mit der Freien Universität Berlin und der University College London angeboten.
Referentin: Elsa Grimberg - Sciences Po Nancy

 

14.45-16.00 - Raum Madrid 1
Greifen Sie auf zahlreiche Angebote für Praktika, duale Studienplätze, V.I.E. und Zivil- bzw. Freiwilligendienste in Frankreich und Deutschland zurück.
Die Deutsch-Französische Plattform « Ecoles – Entreprises » ist eine gemeinsame Initiative der deutsch-französischen Industrie und Handelskammer und der Académie de Paris.
Ihr Ziel ist, eine schnelle und einfache Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Bildungseinrichtungen in Frankreich und Deutschland zu ermöglichen.
Jugendliche können dort auch Praktika, duale Ausbildungen und Ausbildungsplätze finden dank Anzeigen und einer Lebenslaufdatenbank, die die Unternehmen durchsuchen können.
Referent: Ludovic Daguerre

 

15.00-15.30 - Raum Londres 1
Deutsch-französische, grenzüberschreitende Aus- und Weiterbidung, auch im dualen System nach dem Abitur im IMC European Business School
-
Unsere Berufsausbildungs-Lehrgänge nach dem Abitur
-Unsere franz. staatl. Anerkennungen QUALIOPI NF
-Der Quafifizierungsbedarf der Unternehmen in der Grenzregion
-Der Aufbau von Pilot-Projekten, die dem Bedarf entgegenkommen
-Die grenzüberschreidende Partenerschaften mit Berufsschulen und Ausbildungszentren im Saarland, mit der IHK Saarland, Pro-Tandem...
-Business- Berufs- und Fachsprache Deutsch für französische Mitarbeiter
Referentin : Véronique Doh - IMC Artemys

 

15.15-15.45 - Raum Berlin
Auszubildende "Changemaker" im Bereich des ökologischen Übergangs und der Eingliederung dank der Kompetenzen, die sie während ihrer internationalen Mobilität erworben haben.
FORMASUP PACA hat seinen Sitz in Südfrankreich und bildet 3000 Studenten in 300 dualen Studiengängen von Niveau 2 bis Niveau 1 an der Ecole Centrale de Marseille, am INSTN und an 4 Universitäten aus, die da wären: Avignon Université, Aix Marseille Université, Université Code d'Azur, Université de Toulon.
Unser Erasmus+ Konsortium mit dem Namen "FAME" hat das Ziel, die Gleichheit zwischen Auszubildenden im Hochschulbereich und Studierenden in Bezug auf die internationale Mobilität wiederherzustellen und letzteren zu ermöglichen, nicht mehr zwischen dualer Ausbildung und Auslandsaufenthalt wählen zu müssen.
Heute sucht FAME europäische Universitäten, die das duale System praktizieren, um eine Kooperationspartnerschaft aufzubauen, die sich auf die "berufsbezogenen" Kompetenzen konzentriert, die Auszubildende dank der internationalen Mobilität entwickeln und die es ihnen ermöglichen, zu Akteuren des Wandels in den Bereichen ökologischer Übergang, Inklusion und bürgerschaftliches Engagement zu werden.
Referent.innen: Marina FRUCTUS - Céline GRIMAUD - Matteo LEONE





15.45-16.30 - Raum Londres 1
Europa zum Greifen nah: Mit Eucor – The European Campus in drei Ländern studieren
Mit seinen 5 Universitäten in 3 Ländern bietet der European Campus Studierenden einen greifbaren Mehrwert: Studierende können sich einen bi- oder trinationalen Stundenplan zusammenstellen und sich so neues Wissen aneignen, unterschiedliche Lehrmethoden ausprobieren und sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen erwerben. Dafür ist es nicht einmal notwendig, ein ganzes Semester im Ausland zu studieren. Jede(r) Studierende einer der fünf Mitgliedsuniversitäten von Eucor (Basel, Freiburg, KIT, UHA oder Straßburg) kann z. B. einen Kurs an einer Partneruniversität belegen. Und an allen Mitgliedsuniversitäten des European Campus genießen die Studierenden neben dem Zugang zum Lehrangebot auch überall die gleichen Nutzungsrechte für Dienstleistungen wie an ihrer Heimatuniversität. Das gilt für Bibliotheken, Mensen, Studentenwohnheime, Online-Dienste oder Ermäßigungen im öffentlichen Nahverkehr. Studierende des Europäischen Campus werden bei der Präsentation anwesend sein und über ihre Auslandserfahrungen berichten.
Referenten: Janosch Nieden, Direktor vom GECT Eucor – Le Campus européen, Studierenden

Samstag 26. November 2022

Aktualisierung: 13. November 2022

9.30-10.15 - Raum Berlin
DFH Doppelabschlüsse und MINERVE Programm Deutsch an der Universität Lyon 2 Lumière
Im Rahmen der DFU Doppelabschlüsse von Lyon 2 erhalten die Studenten den Abschluss der Universität Lyon 2 und denjenigen der deutschen Universität. Diese doppelten Abschlüsse stellen einen wichtigen akademischen Vorteil dar und bilden einen Trumpf für das berufliche Einfügen der Absolventen in Frankreich, Deutschland und im Ausland. Das MINERVE Programm Deutsch bereitet die Studenten auf den Eintritt in die Doppelabschlüsse vor.
Referentin : Meriem Benmessaoud - Université Lyon 2

 

9.30-10.15 - Raum Londres 2
Vorstellung der Studiengänge: Geistes- und Sozialwissenschaften
Moderator: Dr. Bernard Ludwig

 

9.45-10.30 - Raum Madrid 1
Deutsch-französisches Studium der Rechtswissenschaften am Centre Juridique Franco-Allemand
Sie interessieren sich für eine juristische Ausbildung? Sie möchten gerne ein rechtswissenschaftliches Studium aufnehmen? Sie möchten zugleich einen vollwertigen deutschen und französischen Abschluss erwerben? Das Centre Juridique Franco-Allemand der Universität des Saarlandes bietet Ihnen ein integriertes, deutsch-französisches Jura-Studium. Lassen Sie sich von unserem Angebot überzeugen!
Referentin: Dr. Florence Renard – Centre Juridique Franco-Allemand

 

10.45-11.15 - Raum Madrid 1
Chemie studieren in Fribourg: zwei Sprachen, eine Stadt, viel leidenschaft!
Das Studium der Chemie in Freiburg bedeutet ein völliges Eintauchen in eine zweisprachige, ja mehrsprachige Realität: Bachelorstudiengänge werden auf Französisch oder Deutsch angeboten, Masterstudiengänge auf Englisch. Jeder Student hat die Möglichkeit, sich in einer der drei Sprachen auszudrücken und sich in den anderen zu verbessern. Die Zweisprachigkeit ist ein wesentliches Merkmal unserer Stadt, da sie vom berühmten "Röstigraben" durchzogen wird: Durch den Stadtteilwechsel wechselt man von Französisch auf Deutsch. Cool, nicht wahr?
Referierende: Dr. Albert Ruggi – Universität Fribourg (Schweiz)



10.30-11.15 - Raum Berlin
Die TübAix - Deutsch-Französischer Studiengang der Geschichte Der Studiengang TübAix ist ein deutsch-französisches Studium der Geschichte und gehört zu den ältesten der von der Deutsch-Französischen Hochschule seit 1991 unterstützten Doppeldiplome.
Angelegt in der Fortführung der Städtepartnerschaft von Aix-en-Provence und Tübingen, bietet das Studium einen Bachelor und Master mit Auslandsaufenthalt sowie die Möglichkeit zur Promotion in beiden Städten.
Referentin: Marie Waeckerle - Aix-Marseille Université


10.30-11.15 - Raum Londres 2
Vorstellung der Studiengänge: Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften
Moderatorin: Valentine Turquet

11.00-11.45 - Raum Londres 1
Deutsch-Französische Rechtswissenschaften: Vorstellung des Studiengangs Köln-Paris 1
Der Deutsch-Französische Bachelorstudiengang Rechtswissenschaft Köln/Paris 1 (Panthéon-Sorbonne) setzt den seit 1990/1991 bestehenden Magisterstudiengang fort. Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester in einer vollintegrierten Gruppe von 30 französischen und 30 deutschen Studierenden mit einem zweijährigen Aufenthalt an der Universität zu Köln. Dort belegen die Teilnehmer neben den Lehrveranstaltungen des rechtswissenschaftlichen Grundstudiums Veranstaltungen im französischen Recht und im Studium Integrale. Hinzu kommt das Verfassen einer Bachelorarbeit, die Absolvierung eines Praktikums und der Besuch von Seminaren zum Thema Rhetorik und anderen Soft Skills. Anschließend wird das Studium für weitere zwei Jahre an der Université Paris 1 (Panthéon-Sorbonne) fortgesetzt, wo die Teilnehmer die für die Maîtrise erforderlichen Vorlesungen und Arbeitsgemeinschaften besuchen. Nach dem erfolgreichen Abschluss beider Studienabschnitte werden den Teilnehmern die Maîtrise en droit von der Université Paris 1 und der Bachelor of Laws (LL.B.Köln/Paris 1) von der Universität zu Köln verliehen.
Referierende: Françoise Breithaupt - Université Paris 1, Paul Mattheß, Sophia Mertens - Universität zu Köln

 


11.15-12.00 - Raum Luxembourg
Internationales Management: Deutsch-französischer Studiengang mit Doppelabschluss
Die ESB Business School der Hochschule Reutlingen bietet in Kooperation mit der NEOMA Business School einen deutsch-französischen Studiengang mit Doppelabschluss an. Der Studiengang Internationales Management ist nach dem Modell 2+2 aufgebaut: 2 Jahre Studium in Reutlingen und 2 Jahre Studium in Reims = 2 Hochschulabschlüsse.  Nach 8 Semestern erhalten die Studierenden den BSc. International Management der Hochschule Reutlingen und das Diplôme d’Etudes Supérieures Européennes de Management (Reims). Das vollintegrierte Studienprogramm beinhaltet in beiden Ländern ein Praxissemester.
Die Studierenden erwerben fundiertes betriebswirtschaftliches Fachwissen und vertiefen ihre Sprachkenntnisse (deutsch, Französisch, Englisch). Durch ihre Mehrsprachigkeit, Studien- und Arbeitserfahrungen in 2 Ländern und die Zusammenarbeit in multinationalen Studierendenteams sind sie besonders qualifiziert für internationale Managementaufgaben. Innerhalb der ESB Business School bestehen hervorragende Kontaktmöglichkeiten zu Unternehmen und Alumni und vielfältige Anschlussmöglichkeiten durch Master- oder Promotionsprogramme
Referent: Prof. Baldur Veit, LL.D., Reutlingen


11.30-12.00 - Raum Madrid 1
Französische Licence und deutscher Bachelor der Fachrichtung Deutsch-Französisches Recht : Von Saarbrücken an die Côte d’Azur
Deutsches und französisches Recht im Rahmen des deutschen Bachelors LLB und der französischen Licence en droit auf der jeweiligen Fremdsprache zu studieren, ermöglicht eine juristische Karriere in europäischen bis internationalen Bereichen. Das Studium beginnt an der Universität des Saarlandes und endet an der Université Côte d’Azur. Letztere wird Thema des Vortrages sein.
Der binationale Charakter des Sudiengangs der Rechtswissenschaften beider Länder, die eine besonders enge Beziehung auszeichnet, bildet die deutsch-französischen Absolvent.innen zu außergewöhnlichen Jurist.innen von morgen aus.
Referierende: Dr. Christine Gailhbaud, Université Côte d'Azur - Prof. Julien Dubarry, Universität des Saarlandes


11.30-12.15 - Raum Berlin
Integrierte politik- und sozialwissenschaftliche Studiengänge Sciences Po und Partneruniversitäten
Vier Kooperationen zwischen französischen Grandes écoles und deutschen Universitäten stellen sich vor: Sie bieten stark interdisziplinär geprägte Studiengänge in Politikwissenschaft, werden von der Deutsch-Französischen Hochschule gefördert und führen zu deutschen und französischen Hochschulabschlüssen.
Referent.innen : Eva Kastenhuber, Charlotte Königstein, Dr. Christina Rüther, Claudia Domjahn, Rainer Gregarek, Dr. Marcus Obrecht, Anica Roßmöller, Juliane Laporte, Eric Sangar

 

11.30-12.15 - Raum Londres 2
Vorstellung der Studiengänge: Rechts-und Politikwissenschaften
Moderator: Dr. Matthieu Osmont

 

12.00-12.45 - Raum Londres 1
Groupe des Ecoles Centrale: Deutsch-französische Ingenieurwissenschaften (Grande Ecole – Technische Universität)
Referent: Fabien Anselmet – Ecole Centrale Marseille

 


12.15-12.45 - Raum Luxembourg
Die Master am Frankreich-Zentrum von Freiburg (D): Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Das Frankreich-Zentrum bietet drei von der Deutsch-Französischen Hochschule geförderte Masterstudiengänge an, die den Studierenden ermöglichen, ein Jahr in jedem Land zu verbringen und einen doppelten Abschluss zu erlangen. Im Master Internationale Wirtschaftsbeziehungen spezialisieren sich die Studierenden der Fachrichtung Internationales Innovationsmanagement in Straßburg oder im Bereich Management und Internationaler Handel in Paris-Est-Créteil. Der Master Interkulturelle Studien bietet zugleich eine interdisziplinäre, vertiefte Auseinandersetzung mit der Interkulturalität wie auch vielfältige Spezialisierungen auf dem literatur-, sozial-, politik-, medien- und geschichtswissenschaftlichen Gebiet an der ENS de Lyon sowie an der Université Lumière-Lyon 2 an. Im Master Deutsch-Französische Journalistik erlernen die Studierenden den Journalistenberuf im Printmedien-, Hörfunk, Web- oder auch TV-Bereich in Freiburg und am Centre Universitaire d’Enseignement du Journalisme der Université de Strasbourg.
Referierende: Guilhem Fernandez, Florent Dousselin - Frankreich-Zentrum

 

12.15-12.45 - Raum Madrid 1
Doppeldiplom (DFH) Bachelor 'Deutsch-Französische Studien' (Universität Regensburg) / Licence LEA 'Etudes franco-allemandes' (Université Côte d'Azur à Nice)
Vorstellung des interkulturellen Mehrwerts des Studiengangs (Auslandsauftenthalte, verpflichtende Praktikamöglichkeiten,...), der Berufsaussichten und weiterführenden Master-Studiengänge.
Referentinnen: Dr. Dominique Bosquelle - Université Côte d'Azur, PD Dr. habil. Dagmar Schmelzer - Universität Regensburg
 

12.30-13.15 - Raum Berlin
Vorstellung der Stipendien und Austauschprogramme (Praktika und Deutsch-Französischer Freiwilligendienst, …)
Möchten Sie erste Arbeitserfahrungen in Frankreich sammeln? Entdecken Sie die verschiedenen Fördermöglichkeiten des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW), um Ihr Projekt zu verwirklichen!
Ob Pflicht- oder freiwilliges Praktikum, ein Job in der Partnerstadt oder eine Stelle im Rahmen des Programms Arbeit beim Partner: ein Auslandsaufenthalt vor, während oder nach dem Studium ist auf jedem Fall ein Pluspunkt in Ihrem Lebenslauf.
Referentinnen: Michaela Christmann und Eva Philippon – DFJW

 

13.00-13.30 - Raum Luxembourg
Grenzüberschreitende Berufsausbildung & Studium während der Pandemie – Erfahrungen und Perspektiven
Auszubildende und Studierende in grenzüberschreitenden Bildungsprogrammen wurden während der Pandemie vom Partnerland abgeschnitten. Wie hat sich diese besondere Situation auf das Lernen, die interkulturellen Erfahrungen oder sozialen Kontakte ausgewirkt? Wie kann die Attraktivität deutsch-französischer Jugendmobilität auch in schwierigen Zeiten gesichert sein?Diese Fragen haben Ines Funk und Christian Wille im Auftrag des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) untersucht und in der Großregion eine Befragung von Studierenden und Interviews mit Akteuren der grenzüberschreitenden Berufsausbildung analysiert. Die Ergebnisse der Studie stellt der Autor im Rahmen des deutsch-französischen Forums vor.
Die Studie und den dazu veröffentlichten Podcast finden Sie zum Download auf der Seite des DFJW.
Referent: Dr. Christian Wille - Senior Researcher en Border Studies - Université du Luxembourg

 


13.00-13.45 - Raum Londres 1
Die DFH bietet über 185 binationale Studiengänge in fast allen Fachbereichen an. Die Studenten verbringen ihr Studium jeweils zur Hälfte an einer deutschen und einer französischen Hochschule. Am Ende ihres Studiums erhalten sie zwei äquivalente nationale Abschlüsse. Im Rahmen der Präsentation werden die Funktionsweise und die Vorteile dieser Studiengänge erläutert.
Referentin: Sandra Reuther - Deutsch-Französische Hochschule